Zum Content springen Zur Navigation springen

Achtung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.
Märchenhafte Unterkünfte finden
Wann
Pfeil rechts
Gäste 2 Personen
Erwachsene
Kinder
confirm
Veranstaltungen finden

Schwalmstadt

Ziegenhain ist als Geburtsort der Konfirmation und durch die Wasserfestung bekannt. Die Altstadt von Treysa wird durch die Ruine der Totenkirche und zahlreiche Fachwerkhäuser geprägt.

Die beiden Städte Ziegenhain und Treysa und sowie 11 Dörfer schlossen sich 1971 zur Stadt Schwalmstadt zusammen. Schwalmstadt ist heute wirtschaftliches und kulturelles Zentrum im Rotkäppchenland und Mitglied der Deutschen Märchenstraße.
Der historische Stadtkern Ziegenhains ist die Wasserfestung aus dem 16. Jahrhundert, die  von dem inneren Wallraben noch vollständig umschlossen wird. Innerhalb der Wasserfestung sind zahlreiche eindrucksvolle Fachwerkgebäude erhalten. Im „Steinernen Haus“, das die Festungskommandanten beherbergte, ist heute das Museum der Schwalm, eine wahre Schatzkammer für Schwälmer Kunst und Kultur. Die Schwälmer Tracht stellt mit dem roten Käppchen einen Bezug zu den Grimmschen Märchen her. Jedes Jahr zwei Wochen nach Pfingsten feiert man die  Ziegenhainer Salatkirmes mit einem großen Trachtenfestzug.
1539 wurde in Ziegenhain ein bedeutender Meilenstein der Reformation beschlossen: Die Ziegenhainer Kirchenzuchtordnung, die die Konfirmation einführte, die heute von evangelischen Christen weltweit gefeiert wird.
In Treysa findet man neben der Ruine der Totenkirche, dem Wahrzeichen des Stadtteiles, das Rathaus mit dem Rulandbrunnen als Mittelpunkt eines geschlossenen Fachwerkensembles. Teile der alten Stadtbefestigung im Bereich der Totenkirche und der Hexenturm in der unteren Steingasse sind Zeugen der wechselhaften Geschichte des Ortes, der heute an der Deutschen Fachwerkstraße liegt. In der Bahnhofstraße laden verschiedene Märchenskulpturen zum Schauen und Spielen ein.

 

Infos/Kontakt

Schwalm-Touristik e.V.:
Paradeplatz 7
34613 Schwalmstadt-Ziegenhain
Tel: 06691 207-400
schwalmstadt@rotkaeppchenland.de
www.schwalmtouristik.de

Themenstadtführungen und offene Stadtführungen

1. Ziegenhain – Geburtsort der Konfirmation nennen wir die für unsere Gäste erlebbare Stadtführung. So, wie sie der Reformator Martin Bucer für die Ziegenhainer Zuchtordnung entwickelte, wird die Konfirmation in Grundzügen bis heute weltweit gefeiert. Der Besucher dreht das Zeitrad zurück und lässt sich in die sehr unruhige Zeit des Mittelalters versetzen, als auf den Säulen des Katechismus die Konfirmation aus der „Taufe“ gehoben wurde.  Bis 9 Personen – Gruppenpreis 40,00 € ab    10 Personen 4,00 € pro Person.
Alleinreisende, die an keiner Stadtführung teilnehmen wollen oder können, haben die Möglichkeit die Historie durch einen interaktiven Stadtrundgang (mittels QR-Codes an den historischen Gebäuden) zu erleben. Selbst in der Schlosskirche finden Sie auf dem für die Besucher zur Verfügung gestellten Computer viele Informationen zum Thema Katechismus, Kirchenzuchtordnung und Konfirmation.

2. Rundgang durch die Wasserfestung Ziegenhain. Unsere Gästebegleiterinnen und Gästebegleiter werden Sie anschaulich mit viel Wissenswertem und kleinen Anekdoten durch den historischen Bereich der alten Wasserfestung führen.
Bis 9 Personen – Gruppenpreis 40,00 € ab 10 Personen 4,00 € pro Person.

3. Hebamme Ursula und ihr Leben in der Wasserfestung. Historisches unterhaltsam verpackt! Hebamme Ursula, die im 16. Jahrhundert in der Wasserfestung ihrer Arbeit als Hebamme nachgeht und auch sonst allerlei "Leiden" der Soldaten verarzten muss. Sie weiß vieles, was nur hinter vorgehaltener Hand erzählt werden kann. Lassen Sie sich einfach mal auf dieses Abenteuer ein. 5,50 € pro Person (bis 9 Personen GP: 55 €)

4. Kunigunde von Lüder. An der Seite ihres Mannes, Heinz von Lüder - dem ersten Festungskommandanten - in der Wasserfestung Ziegenhain bekommt sie so einiges mit uns gibt dies auch gerne an Sie, liebe Gäste, weiter. Begeben Sie sich auf eine Zeitreise ins 16. Jahrhundert und lauschen Sie den Erzählungen... 5,50 € pro Person (bis 9 Personen GP: 55 €)

5. Soldat - Johannes Schwalm. Die unter Landgraf Friedrich II. von Hessen Kassel geschlossenen Subsidienverträge zur Überlassung von Soldaten im Rahmen des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges im 18. Jahrhundert werden hier als Themenschwerpunkt bearbeitet. Johannes Schwalm ist gerade von der Schlacht in Saratoga zurückgekehrt und weiß einiges zu berichten. 4,00 € pro Person (bis 9 Personen GP 40,00 €)

Zu jeder Führung kann auf Wunsch ein Imbiss mit regionalen Produkten im historischen Lüderkeller gebucht werden. 15 € pro Person - Dieses Angebot ist für eine Gruppengröße con 10 - 40 Personen möglich.

1.Der Rundgang durch die historische Altstadt mit vielen Fachwerkhäusern beginnt am Marktplatz mit Marktbrunnen und dem sogenannten „Johannismännchen“ als Brunnenfigur und Symbol für Marktgerechtigkeit aus dem Jahre 1683. // 4,00 Euro pro Person / bis 9 Personen (Gruppengesamtpreis: 40,00 Euro pro Führung)

2.Der Stadtgeschichtliche Arbeitskreis bietet jedes Jahr einmalig Führungen durch die Gewölbekeller an. Es besteht für Sie die Möglichkeit, Treysa von unten zu entdecken. Im Verlauf der Exkursion werden einige Gewölbekeller und der „Geheimgang“ unter dem Marktplatz vorgestellt. Neben stadt- und baugeschichtlichen Einzelheiten werden die Besucher auch über Sagen und die vom Verein getragene und projektbezogene Erfassung der mittelalterlichen Bausubstanz informiert. // 4,00 Euro pro Person

3. Das Thema „Fachwerk in Treysa“ hat der Stadtgeschichtliche Arbeitskreis aufgegriffen und hieraus eine eigene Stadtführung konzipiert. Frau Inge Schneider-Scholz, die in den vergangenen Jahren mehrere Seminare zum Thema Fachwerk besucht hat, wird die Besonderheiten der Fachwerkhäuser und deren Ornamentik aufzeigen und die Symbolik erklären. // 4,00 Euro pro Person

4.„Steinmetzzeichen“ an den historischen Gebäuden in Treysa von der Romanik bis in die Renaissance. War der Stein korrekt bearbeitet, meißelte der Steinmetz sein Zeichen ein. Danach erfolgte die Bezahlung. // 4,00 Euro pro Person

5.„Epitaphe und Grabplatten“ in der Totenkirche und Stadtkirche von 1386 bis ca. 1755. Geschichten der Verstorbenen, Erklärungen und deren Wappen. // 4,00 Euro pro Person

6.„Farben“ und die Bedeutungen in und an den historischen Gebäuden der Totenkirche, Stadtkirche, Hospitalskapelle und an den Fachwerkhäusern. // 4,00 Euro pro Person

7.„Stadtmauer“ ab ca. 1190 erbaut. Dreiviertel der ursprünglichen Mauer ist noch erhalten. Einst war sie 1120 Meter lang. Entlang der Mauer wird u. a. über die historischen Gebäude berichtet. // 4,00 Euro pro Person

8.„Schwein gehabt!“ oder „Das schlägt dem Fass den Boden aus.“ Sprichwörter und Redewendungen unter diesem Motto kann eine von Ihnen gewünschte Stadtführung auch stattfinden! Die Entstehung und den Sinn von verschiedenen Sprichwörtern werden auf einem Rundgang durch die Stadt vergnüglich erzählt. // 4,00 Euro pro Person

Der Treffpunkt zu den Stadtführungen ist, wenn keine andere Absprache erfolgt ist, Marktplatz – Am Johannisbrunnen, Schwalmstadt-Treysa
Diese oder auch für Ihre Wünsche konzipierte Stadtführungen können Sie jederzeit über Frau Inge Schneider-Scholz, Tel.-Nr. 06691/966478, E-Mail: schneider-scholz@web.de oder über die Schwalm-Touristik, Paradeplatz 7, 34613 Schwalmstadt-Ziegenhain, Tel.-Nr. 06691/207-400, schwalmstadt@rotkaeppchenland.de buchen.

Das STALAG IV A Ziegenhain war das größte Kriegsgefangenenlager auf dem Gebiet des heutigen Bundeslandes Hessen. Bis 1945 wurden im STALAG IX A Kriegsgefangene unterschiedlicher Nationen unterniert. Der überwiegende Teil der Kriegsgefangenen musste außerhalb des Lagers in Arbeitskommandos Zwangsarbeit in der Landwirtschaft und in der Industrie leisten. Das Lager wurde Ende November 1947 aufgelöst. Weitere Informationen unter www.gedenkstaette-trutzhain.de
1.Von April – Oktober findet jeden 2. Samstag im Monat um 14.00 eine offene Geländeführung – vom STALAG zur Gemeinde – statt. // Freiwillige Spende, keine Anmeldung erforderlich
Treffpunkt: Museum / Gedenkstätte, Seilerweg 1, Schwalmstadt-Trutzhain

Eines der ältesten Kulturdenkmäler Deutschlands aus dem 1. Jahrtausend nach Christi Geburt. Bis zur Reformation galt der Schönberg als Wallfahrtsort, dessen Tradition am Himmelfahrtstag sich bis heute erhalten hat. Weitere Informationen unter Gemeindeverwaltung der Gemeinde Schrecksbach, Immichenhainer Straße 1, 34637 Schrecksbach, Tel.-Nr. 06698/9600-0
1.Von April – Oktober findet jeden 4. Samstag im Monat eine offene Führung – in und um die Kapelle Schönberg statt. // Freiwillige Spende
Treffpunkt: Eingang zur Kapelle